Hydroponik – ein weiteres nachhaltiges Konzept der Landwirtschaft

Eines unserer Ziele für 2024: Eine Hydroponik-Anlage mit unserem langjährigen Partner Zachuas von der Inua Village Group in Ebukanga zu errichten!
Hydroponik

Das vergangene Jahr 2023 startete für uns mit einem Umbruch, mit zwei neuen Gesichtern in unserem Vorstand. Seit Januar hatten Stefan und Marie, beide zuvor Teil unseres Technikteams, zusammen mit unserem langjährigen Vorstand Jens die Leitung von Thriving Green e. V. übernommen. Mit frischem Wind, hochmotiviert und mit vielen Plänen gingen wir ins neue Jahr. Und es ist viel passiert in den letzten 12 Monaten! Auch dank unserer Neuzugänge Niki und Phillip, die unser Operations-Team unterstützen, konnten wir unsere Zusammenarbeit mit unseren kenianischen Partnern intensivieren. Dadurch sind einige vielversprechende Ideen entstanden, die wir nach und nach umsetzen wollen!

Eine davon ist das Hydroponik-Projekt, dass wir mit unserem langjährigen Partner Zachuas von der Inua Village Group in Ebukanga geplant haben. 

Hydroponik ist eine wassersparende, innovative Alternative zur traditionellen Bodenlandwirtschaft. Bei einem Hydroponik-System benötigt man keine Erde für den Anbau, da alle Nährstoffe über einen geschlossenen, gedüngten Wasserkreislauf direkt an die Wurzeln der Pflanzen geleitet werden. Somit können die Nährstoffe individuell eingestellt werden, unabhängig von Bodenqualität und Klima.

Nachdem Kenia mit seinem ariden Klima und sehr variabler Bodenqualität eine Herausforderung für herkömmliche Landwirtschaft darstellt, bietet das Hydroponik-System eine nachhaltige, alternative Lösung. Der geringe Wasserverbrauch und die Unabhängigkeit von fruchtbaren Böden im Vergleich zu konventioneller Landwirtschaft sind Aspekte, die in wasserarmen Regionen Kenias von Vorteil sind.

Es existieren bereits verschiedene Modelle von Hydroponik-Anlagen. Von Nährfilmtechnik (NFT)-Systemen, über Aeroponik-Anlagen bis hin zu vertikalen und horizontalen Hydroponik-Systemen gibt es vielfältige Ausführungen, angepasst and die jeweiligen Bedingungen. Bei herkömmlichen Hydroponik-Systemen ragen die Wurzeln direkt in das gedüngte Wasser hinein und beziehen dadurch ihre Nährstoffe. Bei Aeroponik-Anlagen werden dahingegen Aerosole aus Nährstoffen und Wasser gebildet, die in einem geschlossenen System mit den Wurzeln in Kontakt kommen.

Für unser Projekt in Ebukanga planen wir eine horizontale Hydroponik-Anlage, die für den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten geeignet ist. Wir werden zunächst einige Prototypen bauen, um verschiedene Möglichkeiten der Nährstoffzufuhr und des Aufbaus zu testen. Danach werden wir mit der vielversprechendsten Kombination die erste große Hydroponik-Anlage errichten. Langfristig soll unsere Anlage bis zu 100 Familien vor Ort mit frischen Nahrungsmitteln versorgen.

Wir sind optimistisch, dass Hydroponik neben dem Superfood Spirulina eine weitere nachhaltige Lösung für den Kampf gegen Hunger und Mangelernährung in Kenia darstellt. 

Wir sind gespannt, wie sich unser Projekt weiterentwickelt und werden über unsere Fortschritte hier und auf unseren Social-Media-Kanälen berichten!

Gemeinsam wollen wir eine grünere und nachhaltigere Zukunft gestalten!

Mehr Beiträge