Unsere Standorte

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMCIsImNlbnRlcl9sbmciOiIzNSIsInpvb20iOjYsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiUk9BRE1BUCIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6ZmFsc2UsImRpc3BsYXlfNDVfaW1hZ2VyeSI6IiIsIm1hcmtlcl9kZWZhdWx0X2ljb24iOiJodHRwczpcL1wvcHJvZHVjZS1zcGlydWxpbmEuY29tXC93cC1jb250ZW50XC91cGxvYWRzXC9kb3QtY2lyY2xlLXJlZ3VsYXIuc3ZnIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj5cbjxpbWcgY2xhc3M9XCJza2lwLWxhenlcIiBzcmM9XCJ7bWFya2VyX21lc3NhZ2V9XCIgYWx0PVwie21hcmtlcl90aXRsZX1cIiBzdHlsZT1cImhlaWdodDogMTQwcHg7IHdpZHRoOiAxMDAlOyBvYmplY3QtZml0OiBjb3ZlcjtcIj5cbjxcL2Rpdj5cbjxkaXYgY2xhc3M9XCJ0Zy1tYXAtaW5uZXItY29udGVudFwiPlxuPGg0PjxhIGhyZWY9XCIje21hcmtlcl90aXRsZX1cIj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2E+PFwvaDQ+XG48XC9kaXY+XG4iLCJpbmZvd2luZG93X2JvdW5jZV9hbmltYXRpb24iOiIiLCJpbmZvd2luZG93X2Ryb3BfYW5pbWF0aW9uIjp0cnVlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6dHJ1ZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjoiIiwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJzZWFyY2hfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwiem9vbV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sIjpmYWxzZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInNlYXJjaF9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJ6b29tX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJIT1JJWk9OVEFMX0JBUiIsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfY29udHJvbF9zZXR0aW5ncyI6ZmFsc2UsIm1hcF96b29tX2FmdGVyX3NlYXJjaCI6Niwid2lkdGgiOiIiLCJoZWlnaHQiOiI2MDAifSwicGxhY2VzIjpbeyJpZCI6IjEiLCJ0aXRsZSI6Ik5hcmlva290b21lIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5hcmlva290b21lLCBLZW55YSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJodHRwOlwvXC90aHJpdmluZy1ncmVlbi5jb21cL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcL05hcmlva290b21lLTMwMHgxNjguanBlZyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwOlwvXC90aHJpdmluZy1ncmVlbi5jb21cL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcL2RvdC1jaXJjbGUtcmVndWxhcl93aGl0ZS1iZy5wbmciLCJsYXQiOiI0LjEzODY1MjEiLCJsbmciOiIzNS45MTM4NDU1IiwiY2l0eSI6Ik5hcmlva290b21lIiwic3RhdGUiOiJUdXJrYW5hIENvdW50eSIsImNvdW50cnkiOiJLZW55YSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIxIiwibmFtZSI6IktlbnlhIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwOlwvXC90aHJpdmluZy1ncmVlbi5jb21cL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcL2RvdC1jaXJjbGUtcmVndWxhcl93aGl0ZS1iZy5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIiLCJ0aXRsZSI6IkVidWthbmdhIiwiYWRkcmVzcyI6IkVidWthbmdhLCBLZW55YSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJodHRwOlwvXC90aHJpdmluZy1ncmVlbi5jb21cL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcL0VidWthbmdhLTIyNXgzMDAuanBlZyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwOlwvXC90aHJpdmluZy1ncmVlbi5jb21cL3dwLWNvbnRlbnRcL3VwbG9hZHNcL2RvdC1jaXJjbGUtcmVndWxhcl93aGl0ZS1iZy5wbmciLCJsYXQiOiIwLjEwNTczMTIiLCJsbmciOiIzNC41OTQzNjQ0IiwiY2l0eSI6IiIsInN0YXRlIjoiVmloaWdhIENvdW50eSIsImNvdW50cnkiOiJLZW55YSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiRFJPUCIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsIm5hbWUiOiJLZW55YSIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cDpcL1wvdGhyaXZpbmctZ3JlZW4uY29tXC93cC1jb250ZW50XC91cGxvYWRzXC9kb3QtY2lyY2xlLXJlZ3VsYXJfd2hpdGUtYmcucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJNb21iYXNhIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1vbWJhc2EsIEtlbnlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Imh0dHA6XC9cL3Rocml2aW5nLWdyZWVuLmNvbVwvd3AtY29udGVudFwvdXBsb2Fkc1wvTmFyaW9rb3RvbWUtMzAweDE2OC5qcGVnIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHA6XC9cL3Rocml2aW5nLWdyZWVuLmNvbVwvd3AtY29udGVudFwvdXBsb2Fkc1wvZG90LWNpcmNsZS1yZWd1bGFyX3doaXRlLWJnLnBuZyIsImxhdCI6Ii00LjA0MzQ3NzEiLCJsbmciOiIzOS42NjgyMDY1IiwiY2l0eSI6Ik1vbWJhc2EiLCJzdGF0ZSI6Ik1vbWJhc2EgQ291bnR5IiwiY291bnRyeSI6IktlbnlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IjEiLCJuYW1lIjoiS2VueWEiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHA6XC9cL3Rocml2aW5nLWdyZWVuLmNvbVwvd3AtY29udGVudFwvdXBsb2Fkc1wvZG90LWNpcmNsZS1yZWd1bGFyX3doaXRlLWJnLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IlsgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWxsXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHNcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvZmZcIiB9LCB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjZjQ5ZjUzXCIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcImFkbWluaXN0cmF0aXZlLmNvdW50cnlcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImdlb21ldHJ5LnN0cm9rZVwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwid2VpZ2h0XCI6IFwiMy4wMFwiIH0gXSB9LCB7IFwiZmVhdHVyZVR5cGVcIjogXCJhZG1pbmlzdHJhdGl2ZS5jb3VudHJ5XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHNcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvZmZcIiB9LCB7IFwibGlnaHRuZXNzXCI6IFwiLTEwMFwiIH0gXSB9LCB7IFwiZmVhdHVyZVR5cGVcIjogXCJhZG1pbmlzdHJhdGl2ZS5jb3VudHJ5XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHMudGV4dC5zdHJva2VcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvblwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogXCItMzJcIiB9LCB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjYzY2YzZjXCIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcImFkbWluaXN0cmF0aXZlLnByb3ZpbmNlXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHNcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvZmZcIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWRtaW5pc3RyYXRpdmUucHJvdmluY2VcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImxhYmVscy50ZXh0LmZpbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvZmZcIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWRtaW5pc3RyYXRpdmUucHJvdmluY2VcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImxhYmVscy50ZXh0LnN0cm9rZVwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwidmlzaWJpbGl0eVwiOiBcIm9uXCIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcImFkbWluaXN0cmF0aXZlLmxvY2FsaXR5XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHMudGV4dC5maWxsXCIsIFwic3R5bGVyc1wiOiBbIHsgXCJ2aXNpYmlsaXR5XCI6IFwib2ZmXCIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcImFkbWluaXN0cmF0aXZlLmxvY2FsaXR5XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHMudGV4dC5zdHJva2VcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvblwiIH0sIHsgXCJjb2xvclwiOiBcIiNhNzY4NjhcIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWRtaW5pc3RyYXRpdmUubG9jYWxpdHlcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImxhYmVscy5pY29uXCIsIFwic3R5bGVyc1wiOiBbIHsgXCJ2aXNpYmlsaXR5XCI6IFwib25cIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWRtaW5pc3RyYXRpdmUubmVpZ2hib3Job29kXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJsYWJlbHMudGV4dC5maWxsXCIsIFwic3R5bGVyc1wiOiBbIHsgXCJ2aXNpYmlsaXR5XCI6IFwib25cIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwiYWRtaW5pc3RyYXRpdmUubGFuZF9wYXJjZWxcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImxhYmVscy50ZXh0LmZpbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvblwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogXCIxMVwiIH0gXSB9LCB7IFwiZmVhdHVyZVR5cGVcIjogXCJsYW5kc2NhcGVcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjZjlkZGM1XCIgfSwgeyBcImxpZ2h0bmVzc1wiOiAtNyB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwicG9pLmJ1c2luZXNzXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJhbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcImNvbG9yXCI6IFwiIzY0NWMyMFwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogMzggfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInBvaS5nb3Zlcm5tZW50XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJhbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcImNvbG9yXCI6IFwiIzllNTkxNlwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogNDYgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInBvaS5tZWRpY2FsXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJnZW9tZXRyeS5maWxsXCIsIFwic3R5bGVyc1wiOiBbIHsgXCJjb2xvclwiOiBcIiM4MTMwMzNcIiB9LCB7IFwibGlnaHRuZXNzXCI6IDM4IH0sIHsgXCJ2aXNpYmlsaXR5XCI6IFwib2ZmXCIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInBvaS5wYXJrXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJhbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcImNvbG9yXCI6IFwiIzY0NWMyMFwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogMzkgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInBvaS5zY2hvb2xcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjYTk1NTIxXCIgfSwgeyBcImxpZ2h0bmVzc1wiOiAzNSB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwicG9pLnNwb3J0c19jb21wbGV4XCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJhbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcImNvbG9yXCI6IFwiIzllNTkxNlwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogMzIgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInJvYWRcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjODEzMDMzXCIgfSwgeyBcImxpZ2h0bmVzc1wiOiA0MyB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwicm9hZC5sb2NhbFwiLCBcImVsZW1lbnRUeXBlXCI6IFwiZ2VvbWV0cnkuZmlsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjZjE5ZjUzXCIgfSwgeyBcIndlaWdodFwiOiAxLjMgfSwgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvblwiIH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogMTYgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInJvYWQubG9jYWxcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImdlb21ldHJ5LnN0cm9rZVwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjZjE5ZjUzXCIgfSwgeyBcImxpZ2h0bmVzc1wiOiAtMTAgfSBdIH0sIHsgXCJmZWF0dXJlVHlwZVwiOiBcInRyYW5zaXRcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwibGlnaHRuZXNzXCI6IDM4IH0gXSB9LCB7IFwiZmVhdHVyZVR5cGVcIjogXCJ0cmFuc2l0LmxpbmVcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjODEzMDMzXCIgfSwgeyBcImxpZ2h0bmVzc1wiOiAyMiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwidHJhbnNpdC5zdGF0aW9uXCIsIFwiZWxlbWVudFR5cGVcIjogXCJhbGxcIiwgXCJzdHlsZXJzXCI6IFsgeyBcInZpc2liaWxpdHlcIjogXCJvZmZcIiB9IF0gfSwgeyBcImZlYXR1cmVUeXBlXCI6IFwid2F0ZXJcIiwgXCJlbGVtZW50VHlwZVwiOiBcImFsbFwiLCBcInN0eWxlcnNcIjogWyB7IFwiY29sb3JcIjogXCIjMTk5NGJmXCIgfSwgeyBcInNhdHVyYXRpb25cIjogLTY5IH0sIHsgXCJnYW1tYVwiOiAwLjk5IH0sIHsgXCJsaWdodG5lc3NcIjogNDMgfSBdIH0gXSIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIxIiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

Immer noch stellt Mangelernährung in vielen Regionen der Welt eines der größten Probleme dar, wie auch in Kenia. Weil die Situation im Norden des Landes besonders dramatisch ist, haben wir dort mit unserem Kampf gegen den Hunger begonnen.

Mittlerweile haben wir an mehreren Standorten in Kenia Becken zur Spirulinazucht gebaut. Der Aufbau und die Bewirtschaftung erfolgen zusammen mit lokalen Partnerorganisationen, Einheimische werden im Anbau ausgebildet und das Spirulina wird an die lokale Bevölkerung vor Ort gegeben. Dadurch wollen wir die Nachhaltigkeit unserer Projekte sicherstellen.

Standort 1: Nariokotome

Im April 2017 haben wir den ersten Stein für unsere Pilotfarm in Nariokotome gelegt. Nariokotome ist ein kleines Dorf im Nordwesten Kenias im Turkana-County. Die Lebensbedingungen sind hier sehr schwierig. Turkana ist eine der heißesten, trockensten und ärmsten Regionen der Welt. Temperaturen von über 45°C und extrem salziges Grundwasser machen es nahezu unmöglich, konventionelle Landwirtschaft zu betreiben. Daraus resultieren schwerwiegende Folgen für die Bewohner: 91% der Bevölkerung sind untergewichtig und 1 von 4 Kindern stirbt vor dem 5. Lebensjahr. Verantwortlich dafür ist vor allem der Proteinmangel. Zusätzlich beträgt das durchschnittliche Tageseinkommen nicht mehr als umgerechnet 1,50 €. Diese extremen Umweltbedingungen, die für herkömmliche Anbaumethoden ein großes Problem darstellen, sind optimal für den Anbau von Spirulina.

Deswegen haben wir beschlossen, genau dort unsere erste Spirulina-Farm zu errichten. Bei unserer Pilotfarm arbeiten wir mit der „Missionary Community of Saint Paul the Apostle“ (MCSPA) zusammen. Diese Organisation ist in mehreren Ländern vertreten und stellt stets eine wichtige Stütze für die vor Ort lebenden Menschen dar. Neben Mitgliedern der Mission waren auch Einheimische aus dem Dorf von Anfang an von unserer Idee fasziniert, wie beispielsweise unsere heutigen Farmmanager Joseph und Thomas. Vor allem Joseph war sofort begeistert, da er sich schon immer für Biologie interessiert hat. Beide Männer haben mit Thriving Green einen Job gefunden, den sie lieben.

Seit dem Bau unseres ersten Beckens im April 2017 haben wir den Standort vergrößert und weiterentwickelt. Beispielsweise schützt inzwischen ein Netz die Spirulina-Becken vor Sand, der vom Wind reingeweht werden könnte. Getrocknet wird das Spirulina anschließend in der Sonne. Das benötigte Wasser beziehen wir von einer Grundwasserpumpe auf dem Gelände. Durch den sehr hohen Salzgehalt im Grundwasser ist es bestens geeignet für die Kultivierung unserer Alge. Der Anbau ermöglicht es den Dorfbewohnern, sich selbstständig mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen und damit dem Problem der Mangelernährung entgegenzuwirken. Nach Inbetriebnahme des Standorts und Ausbildung der Farmmanger wurde das Projekt 2019 an die MCSPA übergeben. Diese trägt seitdem eigenständig die Verantwortung für die Entwicklung des Standorts. Dieser Standorte diente uns als Pilotprojekt, bei dem wir viel Erfahrung sammeln konnten.

Mehr über unseren Farm Manager erfährst du in unserem Interview.

DSC02045-1-scaled
TG_Basins
Becken Untersuchung Nariokotome
Becken Nariokotome Team

Standort 2: Ebukanga

Im Februar 2019 haben wir einen zweiten Standort in Ebukanga, im Westen Kenias unweit des Viktoria Sees, eröffnet. Anders als in Nariokotome ist die Landschaft hier deutlich grüner. Zwar ist der Anbau von Mais möglich, doch die Landwirtschaft ist von häufigen Missernten geprägt und die Ernährung noch immer recht mangelhaft und einseitig, besonders unter der ärmeren Bevölkerung. Dies führt nicht selten zu gesundheitlichen Problemen. Deshalb haben wir uns entschieden, auch dort eine Spirulina-Farm zu bauen. Unser langjähriger Partner und Ansprechpartner vor Ort ist Zachuas, Vorsitzender der Inua Village Group.

Die Inua Village Group ist eine lokale Organisation, die sich in vielen Bereichen für eine positive Entwicklung vor Ort einsetzt. Besonderen Fokus legt die Foundation dabei auf die Schulbildung und die lokale Community. In diesem Rahmen sind sie auch in unterschiedlichen Ernährungsprojekten aktiv. Durch die Kooperation ist im Frühling 2019 das erste Becken auf dem dortigen Schulgelände entstanden. Das daraus gewonnene Spirulina wird an die Schulkinder verteilt und in ihr tägliches Frühstück (Porridge) gemischt, um für eine ausgewogenere Ernährung zu sorgen (https://www.facebook.com/villagetoglobalfoundation/).

In Ebukanga haben wir unsere ursprüngliche Zuchtanlage weiterentwickelt und an die unterschiedlichen Bedingungen angepasst. So haben wir dort eine solarbetriebene Umwälzanlage (Paddle-Wheel), welche für eine schonende, langsame Durchmischung der Becken sorgt, eingebaut. Außerdem haben wir eine Trocknungskammer gebaut, in der Spirulina effizienter trocknen kann. Ein lichtdurchlässiges Dach wurde zudem über das Becken gebaut, um die Mikroalgen vor möglichen Verunreinigungen durch Regen zu schützen. 

Partner in Ebukanga
dsc_0045
ebukanga_uberdachung_2
Natur Ebukanga

Standort 3: Mombasa

Nachdem wir unsere ersten beiden Standorte in Nariokotome und Ebukanga erfolgreich etabliert hatten, konnten wir eine Partnerschaft mit Inshape Fitness Limited eingehen, um im Frühjahr 2021 einen weiteren Standort in Mombasa zu eröffnen. Diese Neueröffnung haben wir dem Team von Inshape Fitness Limited und unserem lokalen Betriebsleiter Edward zu verdanken. Im Jahr 2019 kontaktierte er uns und erzählte uns von seiner Vision, eine Spirulina-Farm in Kizingo in Mombasa zu eröffnen.

Das Gebiet um Mombasa hat eine Bevölkerung von über 1,3 Millionen Menschen. Etwa 40 % dieser Bevölkerung leidet an Unterernährung und Mikronährstoffmangel, wobei 10 % von staatlichen Nahrungsmittelhilfsprogrammen und Unterstützung durch Wohltäter wie Mombasa Cement abhängig sind. Da Spirulina reich an Proteinen und anderen Nährstoffen ist, bietet es eine große Chance, die Auswirkungen der Unterernährung in dieser Bevölkerung zu bekämpfen.

Edwards Begeisterung und Motivation für das Projekt, sein Wissen über den kenianischen Markt, sein Netzwerk, unsere finanzielle Unterstützung und die Erfahrungen, die wir beim Aufbau unserer ersten beiden Farmen gesammelt haben, haben es möglich gemacht, das erste Becken im November 2020 zu bauen. Anfang 2021 haben wir die Startkultur in ein kleines Testbecken gebracht und erfolgreich angebaut. Im April begann dann die Produktion im großen Anbaubecken. Ab Mai 2021 lieferte es eine regelmäßige und qualitativ hochwertige Ernte von Spirulina. Zudem wurde das Spirulina analysiert und die Reinheit des Produkts erfolgreich zertifiziert. Dies ermöglichte den Verkauf des Superfoods an verschiedenen Orten in Mombasa und Nairobi, z.B. in Fitnessstudios.Die Einnahmen deckten die laufenden Ausgaben der Einrichtung, einschließlich des Gehalts von Edward, der Vollzeit auf der Farm arbeitet. Unser Ziel war es, Spirulina an medizinische Einrichtungen zu verteilen, damit es in der medizinischen Ernährungstherapie von Kindern eingesetzt werden kann, die an Protein-Energie-Mangelernährung und Anämie leiden. Außerdem wollten wir gemeinsam mit Edward die Anlage in Mombasa in ein Schulungszentrum umzuwandeln, um weitere Anwohner mit dem Handwerk des Spirulina-Anbaus vertraut zu machen und die Produktion zu steigern. Leider führten die Coronapandemie und der Krieg in der Ukraine zu weltweiter Düngerknappheit und stark gestiegenen Düngerpreisen. Diese überstiegen nach einigen Monaten unsere finanziellen Möglichkeiten vor Ort, sodass wir schweren Herzens unser Spirulinaprojekt in Mombasa einstellen mussten. Unser Partner dort, Edwards, ist in seine Heimat Kisumu zurückgekehrt. 

Dank seiner grenzenlosen Motivation für unser Projekt ist es uns gelungen, in Kisumu ein neues Projekte ins Leben zu rufen, die Buheri farms. Ziel ist es weiterhin, Hunger und Mangelernährung mit nachhaltigen Anbaumethoden zu bekämpfen.

Mombasa Analyse Spirulina
Mombasa Farm
Mombasa Basin Spirulina Harvest
Mombasa Finished Product


Standort 4: Buheri farms in Katito

Zusammen mit unserem langjährigen Partner Edward Kute, haben wir in Katito, einer kleinen Stadt in Kisumu County in der Nähe des Viktoriasees, ein weiteres Projekt ins Leben gerufen: Buheri Farms

Buheri Farms existiert seit 2017. Es handelt sich hierbei um einen Gemüsebauernhof, der mit nachhaltigen Technologien betrieben wird. Seit 2017 haben wir zusammen mit Edward verschiedene Verfahren implementiert um die Bewirtschaftung nachhaltiger und ökologischer zu gestalten. Durch Tropfbewässerung wird der Wasserverbrauch minimiert, sieben Teiche speichern bis zu 300 000 Liter Wasser und Schattennetze reduzieren die Schäden durch starke Sonneneinstrahlung. 

Bis 2030 soll Buheri Farms ein erfolgreiches, regionales Unternehmen sein, dass mit klimaresistenter Technologie nachhaltig betrieben wird.

Zusätzlich zum Anbau verschiedener Gemüsesorten laufen die Pläne für unser erstes Spirulinabecken vor Ort.